Bulgarien


Vom thrakischen Welterbe und christlichen Meistern

mit Plovdiv - Europäische Kulturhauptstadt 2019!

 

 

 

   

Termin:

05.10.2019 - 13.10.2019

Preis:

1.179,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Flug Wien – Sofia – Wien, Reiseleitung, N/Halbpension, Besichtigungen lt. Programm, Flughafentaxen (Stand Aug. 18).

 

Eintrittspaket (oblig.): 68,-



Einbettzimmerzuschlag: 139,-

 

Preis ab 20 Personen

 

Kleingruppenzuschlag 15 – 19 Personen: 90,-

 

Achtung: Gültiger Reisepass auch innerhalb der EU erforderlich!

 

 

 

 

Reisebeschreibung Busreise Bulgarien

Das Volk der Thraker erreichte nach heutigem Stand der Ausgrabungsergebnisse zwischen 700 und 200 v. Chr. den Höhepunkt seiner Entwicklung. Seine Kultur wurde mittels griechischer Siedlungen nachhaltig von jener der Griechen beeinflusst, wobei aber gleichzeitig thrakische Bräuche bzw. Kulte von der griechischen Mythologie übernommen wurden. Interessante Museen sowie die bedeutendsten Ausgrabungen und Funde zur Thrakerzeit sind ebenso Gegenstand dieser Reise wie die zahlreichen prächtigen und einzigartigen Kulturschätze. Unser Aufenthalt in Plovdiv, der Europäischen Kulturhauptstadt 2019, und ein Treffen mit dem Vorsitzenden der Elias Canetti Gesellschaft in Russe spannen den Bogen vom Altertum bis in die jüngere Kulturgeschichte und Gegenwart Bulgariens.

 

1.TAG: Flug Wien – Sofia – Orientierungsfahrt

Die Geschichte Sofias reicht auf eine thrakische Gründung im 5. Jh. zurück. Im Nationalhistorischen Museum wird die Entwicklung der Stadt eindrucksvoll veranschaulicht. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Bania-Baschi-Moschee, die namensgebende Sofienbasilika mit Museum, die beeindruckende Alexander Nevski- Kathedrale sowie die Kirche zu Bojana (UNESCO-Weltkulturerbe).

 

2. TAG: Sofia – Rila Kloster (UNESCO-Weltkulturerbe) – Plovdiv

 

3. TAG: Plovdiv und die Rhodopen

Am Vormittag Besichtigung der Altstadt von Plovdiv, das Lukian von Samosata im 2. Jh. n. Chr. als die „größte und schönste aller Städte in Thrakien“ bezeichnete. Die Besichtigung des Amphitheaters, des römischen Stadions und des ethnographischen Museums bringt uns die große Bandbreite des Kulturangebots und des historischen Erbes der Europäischen Kulturhauptstadt 2019 näher. Am Nachmittag unternehmen wir einen kleinen Ausflug in die reizvolle Bergwelt der Rhodopen, wo wir das berühmte Batschkowo-Kloster erkunden. Am Abend erwartet uns ein spezielles Abendessen mit Folkloreprogramm.

 

4. TAG: Kasanlak – Tempel Kosmatka / Schuschmanetz – Nessebar

In und um Kasanlak wurde eine Vielzahl von Grabhügeln aus thrakischer Zeit entdeckt, weshalb man das Tal mittlerweile auch das „Tal der thrakischen Könige“ nennt. Wir besichtigen das Grabmal von Kasanlak, welches ein UNESCO-Weltkulturerbe darstellt. Besichtigung der thrakischen Tempel Kosmatka und Schuschmanetz sowie des archäologischen Museums von Kasanlak, in dem die kostbaren Schätze, die man in diesen Gräbern gefunden hat, ausgestellt sind. Klima und Bodenbeschaffenheit des Tundschatals haben sich weiters auch als ideal für die Rosenzucht erwiesen. Besuch des ethnographischen Museums „Haus der Rose“.

 

5. TAG: Nessebar (Altstadtbesichtigung) – Varna (Archäologisches Museum)

 

6. TAG: Madara Felsenrelief – Sveschtari – Russe

Höhepunkt des heutigen Besichtigungsprogrammes ist die herausragende Grabanlage von Sveschtari (UNESCO-Weltkulturerbe). Sie stammt aus dem 3. Jh. v. Chr. und ist Teil einer größeren Totenstadt. Im archäologischen Komplex von Madara sehen wir außerdem ein monumentales Felsenrelief aus dem Frühmittelalter (Weltkulturerbe). Anschließend Weiterfahrt nach Russe.

 

7. TAG: Russe (kurze Stadtbesichtigung) – Ivanovo Kloster – Veliko Tarnovo

In Russe treffen wir den Vorsitzenden der Elias Canetti Gesellschaft und besuchen das Geburtshaus dieses berühmten Literaten. Anschließend Weiterreise nach Ivanovo, wo wir Höhlen vorfinden, die von Mönchen zu einem Geflecht aus Wohnstätten, Klöstern und Kirchen erweitert wurden (UNESCO-Weltkulturerbe). Ein Kleinod bulgarischer Architektur finden wir schließlich im Ort Arbanassi.

 

8. TAG: Veliko Tarnovo – Etara – Kmetovtsi

Die ehemalige Hauptstadt des Zweiten Bulgarischen Reiches fasziniert allein schon durch ihre außergewöhnliche Einbettung in die Natur. Wir besichtigen u.a. den Zarevezhügel mit den Zeugnissen der einst uneinnehmbaren Festung und spazieren durch die älteste Handelsstraße. Weiterfahrt zum Museumsdorf Etar, in dem man einen umfassenden Eindruck zu Kultur sowie Handwerk und Architektur des 18. u. 19. Jh. gewinnt. Spezialitäten-Abendessen in Kmetovtsi.

 

9. TAG:Trojankloster – Rückflug nach Wien