Uraltes Kulturland im Schatten des Ararat!

Armenien

 

 

   

Termin:

Preis:

EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Flug Wien – Jerewan – WIen mit Austrian, örtl. deutschsprachige Reiseleitung, N/Frühstück in 4-Sterne-Hotels, 1 Mittagessen, 7 x Abendessen, Busreise und Eintritte lt. Programm, Flughafentaxen (Stand Aug. 18).

 

Einbettzimmerzuschlag: 219,-

 

Preis ab 15 Personen

 

Achtung: Gültiger Reisepass erforderlich!

 

 

 

 

Reisebeschreibung Busreise Armenien

Die auf das Königreich Urartu zurückgehende faszinierende Kultur Armeniens ist zutiefst geprägt von Europa und Asien sowie vom Christentum. Erleben und entdecken Sie herausragende Klosteranlagen und -burgen (vielfach UNESCO-Weltkulturerbe), aber auch winzige steinerne Kirchen, die in den entlegensten Winkeln von der tiefen Verwurzelung des Landes im Christentum zeugen. Freuen Sie sich auf eine kulturell und landschaftlich höchst anregende Reise!

1.TAG: Flug nach Jerewan

 

2. TAG: Stadtbesichtigung Jerewan

Ankunft in Jerewan. Am Flughafen Empfang durch unsere Deutsch sprechende Reiseleitung. Transfer zum Hotel. Frühstück. Zeit zur Erholung nach dem Nachtflug.  Stadtrundfahrt  in Jerewan   mit Besuch der  Kaskade  und der  Handschriftensammlung Matenadaran. Übernachtung in Jerewan.

 

3. TAG: Edschmiatsin - das  Zentrum der  armenisch apostolischen  Kirche

Fahrt vorbei am Dorf Musaler, in dem die Überlebenden des durch Franz Werfel berühmt gewordenen Musa Dagh angesiedelt wurden, nach Edschmiatsin, dem Sitz des armenischen Katholikos und religiösen Zentrums des armenischen Volkes: Besichtigung der Kirchen Surb Hriphsime und Surb Gajane sowie der Hauptkathedrale und des Kirchenzentrums, allesamt Meisterwerke der klassischen armenischen Baukunst aus dem 7. Jahrhundert.   Auf dem Rückweg nach Jerewan Besichtigung der Palastkirchenruine von Zvartnotz aus dem 7. Jahrhundert.  In Jerewan Besuch des historischen Museums.  Am Nachmittag Gelegenheit zum Besuch der „Vernissage“, eines Kunsthandwerker- und Flohmarktes.

 

4. TAG: Jerewan - Aschtarak - Amberd - Alaverdi

Fahrt nach Aschtarak, grüne Stadt an den Ufern des Khasach. Besichtigung der Festung Amberd. Kleine Wanderung an der Festung. Besichtigung des an der Kasach-Schlucht gelegenen Klosters Saghmosavank, eines der schönsten Beispiele armenischer Klosterbauweise. Anschließend Mittagessen bei einer armenischen Familie und Teilnahme an der Herstellung des armenischen Brotes Lavasch. Halt im Jesiden-Dorf Rja Taza (Friedhof) und Weiterfahrt über den Spitakpass nach Alaverdi: Hotel-bezug für zwei Nächte.

 

5. TAG: Sanahin - Haghpat - Alaverdi

Fahrt zum Kloster Sanahin: Marienkirche (Hauptkirche), St. Grigorkirche, Kirche des Erlösers und Hochschulgebäude mit Bücherei (10.-13. Jh.). Dann Fahrt  zum Kloster Haghbat (11.-13. Jh.). Die aus drei Kirchen, Bücherei und Refektorium bestehende Anlage gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Weiterfahrt zum östlich von Alaverdi gelegenen Kloster Akhtala, das vollständig mit Fresken ausgemalt ist. Übernachtung im Hotel bei Alaverdi.

 

6. TAG: Alaverdi - Sevansee - Jerewan

Die Rückfahrt nach Jerewan führt zuerst  durch die  Stadt Dilijan, einen bekannten Kurort aus der Sowjetzeit. Diese  Gegend wird wegen Ihrer  Waldvegetation  auch „armenische  Schweiz“ genannt. Besuch des Klosters  Hagharcin, das  sehr schön im Wald gelegen  ist.  Über den Sevan-Pass zum malerisch im Hochgebirge gelegenen Sevansee, der „blauen Perle Armeniens“: Dort Besuch des eindrucksvoll auf einer Landzunge gelegenen Sevanklosters, das lange Zeit als Verbannungsort des armenischen Adels diente. Nach Möglichkeit Besuch im dortigen Priesterseminar. Nach einiger Zeit zur freien Verfügung Weiterfahrt nach Jerewan: Hotelbezug für drei Nächte.


7. TAG: Chor Virap - Noravank - Selimpass - Jerewan

Fahrt nach Chor Virap, wo Gregor „der Erleuchter“ aufgrund seines Bekenntnisses zum christlichen Glauben 15 Jahre lang in einer Grube gefangen gehalten wurde, bevor er zum Missionar Armeniens wurde. Einzigartiger Ausblick auf den jenseits der türkischen Grenze liegenden heiligen Berg der Armenier, den Ararat. Weiter über Areni zum Kloster Noravankh, das im 12.-14. Jh. Sitz der Bischöfe von Sjunik war. Am frühen  Abend Rückfahrt  nach Jerewan.

 

8. TAG: Garni - Geghard - Jerewan

Ausflug nach Garni, das Sommersitz der armenischen Könige war und wegen des einzigen im Kaukasus erhalten gebliebenen hellenistischen Tempels (1. Jh.) berühmt ist. Weiterfahrt nach Geghard: Besichtigung des Höhlenklosters am Ende der Schlucht, einer der bedeutendsten Wallfahrtsstätten Armeniens. Nächtigung in Jerewan.

 

9. TAG: Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien