Zipser Land und Handwerksmarkt von Kežmarok/Käsmark

 

Von der Gotik in die Gegenwart der Slowakei


Reiseleitung: MMAG. DR. Gerhard Stadler

 

 

Termin:

12.07.2019 - 16.07.2019

Preis:

ab 685,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Preis ab 20 Personen 

Busreise, Reiseleitung, N/Halbpension.

Eintrittspaket (oblig.): Schloss Topolcˇianky/Kleintopoltschan,
Handwerksmarkt und Evangelische Kirchen von Kežmarok/
Käsmark, Ägidiusbasilika Bardejov/Bartfeld, Martinsdom
Spišská Kapitula/Zipser Kapitel, Jakobskirche in Levocˇa/
Leutschau, Bahnfahrt mit der Tatrabahn zum Štrbské
Pleso/Tschirmer See: 45,-

 

Einbettzimmerzuschlag: 154,-


Kleingruppenzuschlag (15 – 19 Personen): 95,-



Achtung: Gültiger Reisepass auch
innerhalb der EU erforderlich!

 

 

 

 

 


Reisebeschreibung Busreise Zipser Land

 

Die Slowakei ist von allen Nachbarstaaten Österreichs wohl der uns unbekannteste. Bis 1918 Teil der ungarischen Hälfte des Habsburgerreiches birgt sie nicht nur mit der Hohen Tatra das kleinste, bis 2660 m aufragende Hochgebirge der Welt, sondern auch in der Hochebene der Zips zahlreiche Kunstschätze aus dem Mittelalter, von denen mehrere in die Weltkulturerbe-Liste aufgenommen wurden. Der alljährlich am zweiten Juliwochenende stattfindende Handwerksmarkt von Kežmarok/Käsmark – möglicherweise die größte Veranstaltung dieser Art in ganz Europa – wird ein besonderes Highlight unserer Reise darstellen.

 

1. TAG: Anreise Bratislava/Pressburg – Schloss Topolčianky/Kleintopoltschan – Starý Smokovec/Altschmecks

Die erste Fahrtpause ist in Pressburg, seit 1993 als Bratislava Hauptstadt des neuen Staates Slowakei. Auf einem Stadtrundgang besuchen wir den Dom sowie die historischen Plätze der Altstadt. Die Weiterfahrt bringt uns nach Schloss Topolčianky/ Kleintopoltschan, bis 1919 Besitz der Habsburger, und in den traditionsreichen Kurort Starý Smokovec/Altschmecks am Fuße der Hohen Tatra, wo wir unser Hotel für die nächsten 4 Nächte beziehen.


2. TAG: Kirchen und Schlösser des Zipser Landes

Die heutige Busfahrt führt uns in das 16. und 17. Jahrhundert, aus dem in der Zips noch mehrere Städte fast unverändert erhalten sind. Zunächst erkunden wir Kežmarok/Käsmark, einen der Hauptorte der historischen Zipser Städte – mit einer überraschenden Erinnerung an Salzburg. Entlang der polnischen Grenze geht es vorbei an Romasiedlungen und einer orthodoxen Holzkirche nach Bardejov/Bartfeld (UNESCO Welterbe), wo uns die Ägidiusbasilika mit 11 gotischen Flügelaltären erwartet. Spišská Kapitula/Zipser Kapitel wird uns mit seinem Dom und den Häusern der Mitglieder des Domkapitels beeindrucken.


3. TAG: Handwerksmarkt von Kežmarok/Käsmark

Diesen Tag werden wir in Kežmarok/Käsmark verbringen, wo Europas möglicherweise größte Handwerksmesse stattfindet. Die gesamte Altstadt ist an diesem Wochenende Handwerkern aus der Slowakei und den Interessenten für deren Erzeugnisse aus Holz, Papier, Leder, Wolle und Textil bis hin zu Seilen und Schmiedearbeiten vorbehalten. Plastik ist hier ein Fremdwort. Man kann den meist in Tracht gekleideten Handwerkern bei ihrer Arbeit zusehen und natürlich ihre Arbeiten kaufen. Stärkung erhalten wir in den zahlreichen Buden mit vor Ort zubereiteten Spezialitäten der Region.


4. TAG: Tatrabahn – Štrbské Pleso/Tschirmer See – Poprad/ Deutschendorf – Levoča/Leutschau

Das Zipser Land wird von den Spitzen der Hohen Tatra überragt – wir fahren mit einer historischen Schmalspurbahn entlang ihres Südfußes zum Štrbské Pleso/Tschirmer See. Bei gutem Wetter spazieren wir in 40 Minuten um diesen sehr schön gelegenen Hochgebirgssee (1.500 m). Anschließend je nach Besichtigungsmöglichkeit Besuch einer weiteren historischen Kirche oder eines Museums. Die letzte Besichtigung dieses Tages und gleichzeitig den kunsthistorischen Höhepunkt der Reise bildet die St. Jakobskirche in Levoča/Leutschau (UNESCO Welterbe) mit 15 gotischen Flügelaltären, mehrere davon von Meister Paul, der in Nürnberg wahrscheinlich einer der Schüler von Veit Stoss war.


5. TAG: Rückreise über die Holzkirche von Svätý Kríž (eine
der größten Holzkirchen der Welt) und die Altstadt von Banská
Štiavasnica/Schemnitz (UNESCO-Welterbe)