Des Kaisers Schatzkiste:
Auf den Spuren Kaiser
Maximilians I. durch Tirol

 

Sonderausstellung: „Maximilian I. – Aufbruch in die Neuzeit“
in der Innsbrucker Hofburg

 

Termin:

07.09.2019 - 08.09.2019

Preis:

225,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Busreise, Reiseleitung, N/Halbpension.


Einbettzimmerzuschlag: 25,-


Kleingruppenzuschlag 15 bis 19 Personen: 40,-

 

Preis ab 20 Personen



Achtung: Gültiger Reisepass auch
innerhalb der EU erforderlich!

 

 

 

 

 


Reisebeschreibung Busreise Innsbruck

 

Kaiser Maximilian I. war zweifellos eine der interessantesten  Herrscherpersönlichkeiten der vielhundertjährigen Geschichte des Hauses Habsburg und prägte mit seinen vielseitigen Talenten die weitere Entwicklung Österreichs und ganz Europas. Das Land Tirol spielte im Leben dieses großen Renaissancefürsten eine zentrale Rolle: Die Silberminen von Schwaz und die Münzstätte von Hall finanzierten seine wagemutigen und oft kostspieligen Projekte, während sich in Innsbruck mit dem „Goldenen Dachl“ und dem (leeren) Grabmonument in der Hofkirche zwei seiner wichtigsten Repräsentationsbauwerke befinden. Anlässlich des 500. Todestages feiert man hier das „Maximilansjahr“ mit der Sonderausstellung „Tiroler im Herzen, Europäer im Geiste“. Erkunden
Sie mit dem Reiseparadies Kastler Kaiser Maximilians finanzpolitische und kulturelle „Schatzkiste“ in den Tiroler Bergen!

 

1. TAG: Anreise Schwaz – Hall

Die „Silberstadt“ Schwaz zählte im 15. und 16. Jh. mit 20.000 Einwohnern zu den größten Bergbaumetropolen Europas und war in Verbindung mit dem Finanzkonzern der Fugger die wichtigste Geldquelle für die Machtpolitik der Habsburger. Noch heute ist das Ortsbild von dieser Blütezeit geprägt und die Stollen des historischen Silberbergwerks lohnen einen Besuch. Auch die Stadt Hall war dank ihrer Salinen und ihrer Münzprägestätte zur Zeit Kaiser Maximilians I. ein wirtschaftlicher Motor der frühen Habsburgermonarchie.


2. TAG: Innsbruck mit Sonderausstellung – Schloss Tratzberg – Rückreise

In der Innsbrucker Hofburg feiert eine große Sonderausstellung das Maximiliansjahr 2019 mit einem Blick auf den „Aufbruch in die Neuzeit“, der durch die Reformen und die geschickte Machtpolitik Kaiser Maximilians I. mit Auswirkungen in ganz Europa gefördert wurde. Natürlich werden wir auch das „Goldene Dachl“ und die „Schwarzen Mander“ – Maximilians leeres, aber beeindruckendes Grabmonument – einer ausführlichen Besichtigung widmen. Das prachtvolle Renaissanceschloss Tratzberg bietet uns abschließend noch Einblicke in die Welt der fürstlich-ritterlichen Hofhaltung, die Maximilian bei seinen Aufenthalten in Tirol pflegte.