Blätterkatalog

Festspiele Reichenau

 

06. Juli 2019, 19.30 Uhr 

„Eine blassblaue Frauenzeitschrift“ 

von F. Werfel / N. Hagg 
Neue Bühnenfassung
mit J. Lorenz, F. Stavjanik, St. Dvorak, P. Matic´ uvm.
im Theater Reichenau – Großer Saal

7. Juli 2019, 15.30 Uhr 

„Der Ruf des Lebens“ (fak.) 

von A. Schnitzler
mit T. Slama, J. Prosl, G. Schuchter uvm.
im Theater Reichenau – Großer Saal

 

7. Juli 2019, 19.30 Uhr 

„Mario und der Zauberer“ (fak.) 

von Th. Mann
mit A. Pohl, E. Seydel, M. de Nardo uvm.
im Theater Reichenau – Neuer Spielraum

 

8. Juli 2019, 15.30 Uhr 

„Die Schönen und Verdammten“

von S. Fitzgerald
mit D. Jesch, W. Worch, T. Voigt uvm.
im Theater Reichenau – Neuer Spielraum 

 

8. Juli 2019, 19.30 Uhr 

„Ein Monat auf dem Lande“ (fak.)

von I. Turgenjew
mit D. Nocker, J. Stemberger, V. Hagg, M. Schuchter, N. Hagg uvm.
im Theater Reichenau – Neuer Spielraum

 

 

 

Termin:

06.07.2019 - 09.07.2019

Preis:

ab 898,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Busreise, Reiseleitung, 3x N/Frühstück, 1x Lesung mit Mittagessen am 4. Tag,
2 Eintrittskarten (1x „Eine blassblaue Frauenschrift“, 1x „Die Schönen und Verdammten“)

 

Aufpreis bessere Eintrittskarten:

„Eine blassblaue Frauenschrift“:
4,-
„Die Schönen und Verdammten“:
kein Aufpreis


Aufpreis Eintrittskarte
„Der Ruf des Lebens“ (fak.):
96,- / 100,- / 104,-
„Mario und der Zauberer“ (fak.):
87,-
„Ein Monat auf dem Lande“ (fak.):
87,- / 90,-

 


Einbettzimmerzuschlag: 66,-

 

 

 

Reisebeschreibung Busreise Reichenau

 

Die „Festspiele Reichenau“ haben sich als erste Adresse im österreichischen Theater-Festspielkalender etabliert und stehen als Garant für beste Qualität der Aufführungen mit Starbesetzung in einer interessanten Mischung von Künstlern der großen Wiener Theater. An dieser interessanten Spielstätte werden ausgewählte Stücke namhafter Autoren von erstklassigen Künstlern in der Inszenierung anerkannter Regisseure dargeboten. Die exklusive Atmosphäre und die Beziehung einzelner Künstler wie Franz Werfel oder Arthur Schnitzler zur Region verleihen den Stücken und dem Besuch einen zusätzlichen Reiz.

1. TAG: Busanreise  Gutenstein – „Eine blassblaue Frauenschrift“

Bei der Busanreise zu unserem schönen und bewährten Hotel in Hirschwang werden Sie sich in einem ausgezeichneten Restaurant auf die Reise einstimmen. Anschließend steht zuerst ein Besuch der Heimat Ferdinand Raimunds auf dem Programm, wo Sie in dem in seiner ehemaligen Wohnstätte untergebrachten Museum sein Wirken und Schaffen bestaunen werden. Bei einer Führung durch das Waldbauernmuseum wird Ihnen die Arbeit und das Leben in der Region mit Originalexponaten veranschaulicht. Abends erwartet Sie mit Franz Werfels Meisterwerk „Eine blassblaue Frauenschrift“ der erste Theaterhöhepunkt.

 

2. TAG: Rax – „Der Ruf des Lebens“ (fak.) – „Mario und der Zauberer“ (fak.)

Heute Vormittag besuchen wir Thernberg, das für mehr als 20 Jahre im Besitz des Erzherzogs Johann stand und diesem als Rückzugzugsort diente. Nachmittags können Sie das Schauspiel „Der Ruf des Lebens“ (fak.), das Arthur Schnitzler 1905 in Reichenau geschrieben hat, und abends Thomas Mann „Mario und der Zauberer“ (fak.) besuchen.

 

3. TAG: „Die Schönen und Verdammten“ – „Ein Monat auf dem Lande“ (fak.)

Nach dem Frühstück unternehmen wir einen gemütlichen Spaziergang nach Reichenau. Der Ort versprüht mit seinen herrschaftlichen Villen, Parks und Schlössern den Charme der Kaiserzeit. Nach der Einkehr in einem für seine Küche weithin bekannten Restaurant steht zuerst Scott Fitzgeralds „Die Schönen und Verdammten“ im Neuen Spielraum auf dem Programm. Am Abend kommt dann „Ein Monat auf dem Lande“ (fak.) von I. Turgenew im Neuen Spielraum zur Aufführung.

4. TAG: Schloss Stuppach – Heimreise

Heute erwartet Sie ein ganz besonderes Erlebnis! Wir besuchen das „Mozartschloss“ Stuppach, das im 18. Jh. vermutlich ein geheimer Freimaurertempel und Residenz von Mozarts Freund und „Logenbruder“ Graf Franz Anton Walsegg war. Letzterer war der Auftraggeber von Mozarts „Requiem“, das (in einer speziellen Streichquartett-Variante) nach Mozarts Tod auf Schloss Stuppach uraufgeführt wurde. Wir folgen der spannenden Geschichte des Schlosses im Rahmen einer Sonderführung, die an mehreren Stationen von einem mehrgängigen, „gräflichen“ Mittagessen und thematisch abgestimmten Lesungen spannender Texte begleitet wird. Anschließend Beginn der Heimreise.