Byzantinisches Welterbe
in Ravenna


Mosaik der Kulturen
   

Termin:

07.11.2017 - 12.11.2017

Preis:

749,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Busreise, Reiseleitung, N/Halbpension.


Einbettzimmerzuschlag: 125,-

 

Achtung: Gültiger Reisepass auch
innerhalb der EU erforderlich!

 

ACHTUNG! AB SOFORT KANN IN DEN HOTELS IN ITALIEN EINE ZUSÄTZLICHE TOURISTENSTEUER, DEREN HÖHE NOCH NICHT FESTSTEHT, EINGEHOBEN WERDEN.

 

 

Reisebeschreibung Busreise Ravenna

 

REISELEITUNG: DR. ROLAND KASTLER


Als das Weströmische Reich zerfiel, war eine der Grundintentionen des Byzantinischen Reichs jene, die großartigen imperialen Strukturen Roms wiederherzustellen. Ausgangspunkt der Bestrebungen bzw. der Einflussnahme war Ravenna, zunächst mit Hilfe des Ostgotenkönigs Theoderich und in weiterer Folge mittels der Bildung von Provinzen. Nicht weniger als 8 UNESCO- Welterbestätten aus dem 5. und 6. Jh. zeugen in Ravenna von der Übergangszeit bis zur imperialen Präsenz in einem byzantinisch beherrschten Italien. Dieser Präsenz ist es zu verdanken, dass das überragende antike Erbe und die von inniger Spiritualität getragene byzantinische Kunst in Europa erhalten blieb bzw. Verbreitung fand. Freuen Sie sich auf eine außergewöhnliche Studienreise in eine Kulturmetropole mit den vielleicht reichsten Mosaikkunstschätzen der Welt.

 

1. TAG: Anreise Ravenna mit Besuch der Mosaikschule Spilimbergo

 

2. TAG: Ravenna als Hauptstadt des Weströmischen Reiches

Galla Placidia, die Schwester jenes Kaisers, welcher Ravenna zur Hauptstadt des Weströmischen Reiches machte, ließ hier ein mit zauberhafter Atmosphäre und üppigem Mosaikdekor ausgestattetes Mausoleum errichten. Weitere Besichtigungspunkte sind die imposante Neonische Taufkapelle, eines der ältesten Baudenkmäler der Stadt, und das Nationalmuseum, mittels dessen Sie einen Überblick über die archäologischen Funde der römischen und byzantinischen Zeit gewinnen werden.


3. TAG: Ravenna in der Zeit Theoderichs des Großen

Von den Buchhandlungen bis zu Miniatur-Mosaiken – Theoderich ist überall in der Stadt präsent. Zu Recht als „großer Förderer“ bezeichnet, widmen wir uns am heutigen Tag ausschließlich dem  herausragenden und prunkvollen Erbe, welches er hinterlassen hat. Dementsprechend gilt es nicht nur sein Mausoleum und die ältesten originalen Mosaike zum Neuen Testament (Sant’Apollinare Nuovo) zu bestaunen, sondern auch die einzige erhaltene frühchristliche erzbischöfliche Kapelle sowie ihr interessantes „theologisches Gegenstück“, das Baptisterium der Arianer.


4. TAG: Ravenna als byzantinisches Exarchat

Nicht nur versierte Kunsthistoriker geraten in Verbindung mit den Basiliken von San Vitale und Sant’Apollinare in Classe ins Schwärmen – zählen doch diese aufgrund ihrer Architektur und der Pracht ihrer Mosaike zu den großartigsten Beispielen frühchristlicher Baukunst. Im Anschluss besuchen wir eine byzantinische Villa aus dem 6. Jh., das „Haus der Steinteppiche“, welches eine der zentralen archäologischen Stätten der letzten Jahrzehnte in Italien bedeutet. Unser letzter Schwerpunkt in Ravenna schließlich versetzt Sie in die Zeitdes Spätmittelalters, als einer der führenden europäischen Dichter, Dante Alighieri, hier im Exil lebte.


5. TAG: Ausflug Brisighella

Mittelalterlich geprägt präsentiert sich Brisighella, unser nächster Programmpunkt. Dieses „Bergdorf der Köstlichkeiten“ ist nicht nur als eines der schönsten Dörfer Italiens ausgezeichnet worden, sondern wird auch weit über seine Grenzen hinaus für die Gastronomie der ansässigen Meisterköche sowie für die hervorragende Qualität seiner landwirtschaftlichen Produkte gerühmt.


6. TAG: Heimreise über das Po-Delta