Als Böhmen noch bei Österreich war...

  
Von Wallenstein und Metternich bis Skoda!

 

  

Termin:

28.04.2018 - 01.05.2018

Preis:

489,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

 

Busreise, Reiseleitung, N/Halbpension.


Einbettzimmerzuschlag: 98,-

 

 

 

Achtung: Gültiger Reisepass auch innerhalb der EU erforderlich!

 

 

 

   
Reisebeschreibung Busreise Böhmen
   

  

Böhmen ist durch eine jahrhundertelange gemeinsame Geschichte mit Österreich verbunden, die hier zahlreiche Spuren hinterlassen hat: Das Land war der industrielle „Motor” der Habsburgermonarchie, ein Zentrum kultureller und wissenschaftlicher Innovation und Sitz der bedeutendsten Adelsgeschlechter der Monarchie. Herrliche Schlösser und großzügig angelegte Landsitze, historisch bedeutsame Städte und Baudenkmäler aller Stilrichtungen stellen das kulturelle Erbe dieser Epoche dar. Uns begegnen auf dieser Reise historische Persönlichkeiten der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte wie Wallenstein, Fürst Metternich oder Thronfolger Franz Ferdinand.


1. TAG: Königswart – Marienbad

Erster Besichtigungspunkt auf unserer abwechslungsreichen Reise ist Schloss Königswart (Kynzvart), welches bis 1945 Residenz der fürstlichen Familie Metternich war. Mit seiner schlichten Eleganz spiegelt es den persönlichen Geschmack Staatskanzler Fürst Metternichs wider. Anschließend Fahrt nach Marienbad (Mariánské Lázne), im 19. Jhdt. der vornehmste Kurort der Donaumonarchie.


2. TAG: Mühlhausen – Theresienstadt – Reichenberg

In Mühlhausen (Nelahozeves) sehen wir das wunderschöne Renaissanceschloss der Fürsten von Lobkowitz, das sich heute wieder im Besitz der Familie befindet. Anschließend fahren wir nach Theresienstadt (Terezin), das 1780 als nach Maria Theresia benannte Garnisonsstadt und Festung erbaut wurde. Weiter geht es nach Reichenberg (Liberec), die Hauptstadt Nordböhmens, dessen Rathaus eine verkleinerte Kopie des Wiener Rathauses ist.


3. TAG: Friedland – Reichstadt – Reichenberg

Heute besuchen wir das prachtvolle Renaissanceschloss Friedland (Frydlant), einst Mittelpunkt des gleichnamigen Herzogtums, das sich der kaiserliche Kriegsunternehmer und Feldherr Wallenstein während des Dreißigjährigen Krieges aufbaute. Weiter geht es nach Schloss Reichstadt (Zakupy), das eng mit der Familiengeschichte der Habsburger (Napoleon Franz, der ”Herzog von Reichstadt”, Ferdinand I., Thronfolger Franz Ferdinand) verbunden ist. Ein Rundgang durch Reichenberg (Liberec) beschließt den Tag.

 

4. TAG: Škoda-Museum – Schloss Konopischt – Rückreise

Bei Mlada Boleslav besuchen wir das Museum der berühmten Škoda-Werke. Als Vorzeigebetrieb Österreich-Ungarns und Symbol der industriellen Bedeutung Böhmens baute Škoda bis 1918 nicht nur frühe Automobile, schwere Geschütze und Kriegsschiffe, sondern auch die Maschinerie für die Schleusen des Suez-Kanals – ein Unternehmen von Weltrang! Weiter geht es nach Schloss Konopischt (Konopište), das seit seiner neugotischen Umgestaltung 1889–1894 wie ein mittelalterliches Märchenschloss aussieht, tatsächlich jedoch einem tragischen Prinzen der jüngeren Geschichte gehörte: Der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand hatte hier seinen Hauptwohnsitz und hinterließ dem Schloss nach seiner folgenschweren Ermordung in Sarajevo 1914 eine reiche Kunst- und Waffensammlung sowie zahlreiche Jagdtrophäen.