Ravenna - Bologna - Ferrara

 

Kunststädte in der Emilia Romagna

 

Termin:

02.11.2019 - 07.11.2019

Preis:

649,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Busreise, Reiseleitung,
4x N/Halbpension, 1x N/Frühstück.


Einbettzimmerzuschlag: 125,-


Kleingruppenzuschlag 15 – 19 Personen: 70,-

 

 

Preis ab 20 Personen

 

Achtung: Gültiger Reisepass erforderlich!

 

 

 

 

Reisebeschreibung Busreise Emilia Romagna

 

 

Besuchen Sie mit uns die schönsten Städte der Emilia Romagna, die neben dem Charme der typischen italienischen Städte vor allem durch ihren noch hervorragend erhaltenen geschichtlichen Reichtum an Bauwerken und Monumenten überzeugen, die sich harmonisch in das Ensemble der großen äußerst bezaubernden Altstadtkerne einfügen. Jede Stadt stellt für sich ein besonderes Schmuckstück dar und bietet nicht nur unzählige Fotomotive, sondern gilt auch aufgrund der Qualität der Küche und seiner Produkte als kulinarisches Schlaraffenland.

 

1. TAG: Anreise – Abtei von Pomposa – Ravenna

Bei unserer Anreise nach Ravenna erwartet uns die Silhouette der auf einer ehemaligen Insel des Po errichteten Abtei von Pomposa, ein Meisterwerk der romanischen Baukunst.


2. TAG: Ravenna

Nach dem Frühstück besichtigen wir die einstige Hauptstadt der westlichen Welt, deren bewegte herrschaftliche Geschichte von den Weströmern über die Ostgoten, Byzantiner, Langobarden und Franken derartig schöne und beeindruckende Spuren hinterließ, sodass dies zu 8 Einträgen in die UNESCO-Welterbeliste führte. Bei dem Streifzug durch die Stadt lernen wir u.a. das Mausoleum der Galla Placidia, das schneeweiße Grabmal des Ostgotenkönigs Theoderich, der auch sonst in der Stadt sehr präsent ist, die herrlich bunten und heiteren Mosaike der Basilica di‘ Sant‘ Apollinaria bis zur herrlichen Basilica San Vitale kennen. Die heitere Atmosphäre der Stadt mit ihren üblichen mittelalterlichen, venezianischen und klassizistischen Elementen macht Ravenna zum perfekten Beispiel einer italienischen Kulturstadt.


3. TAG: Bologna – Zeit zur freien Verfügung

Die barocke Hauptstadt der Emilia Romagna glänzt mit Superlativen. So besitzt sie die größte Altstadt Italiens, eine der ältesten Universitäten und mit 40 km die längsten Arkadengänge der Welt. Die Innenstadt, vor allem um den Piazza Maggiore, ist mit wunderbaren Palazzi, der Basilica San Petronio, dem großartigen Neptunbrunnen und den vielen traditionellen Feinkostläden, die zur Verkostung der köstlichen lokalen Produkte allen voran der hier selbstgemachten, weltberühmten Pasta in ihren vielfältigsten Formen verleiten. Neben einer eingehenden Stadtbesichtigung besteht genügend Zeit, die Leckereien zu kosten und zu erstehen oder zum Beispiel der ehemaligen Universität und jetzt Nationalbibliothek einen Besuch abzustatten.

 

4. TAG: Ferrara

Heute führt Sie die Reise in die Welterbestadt Ferrara, einem Meisterwerk der Renaissance, mit seiner mächtigen Burgmauer und dem prächtigen mitten in der Stadt liegenden Wasserschloss der Familie d’Este, die einst als Mäzene die bedeutensten Künstler und Architekten in die Stadt holten um daraus ein wahres Schmuckkästchen zu kreieren. Die vielen herrlichen Palazzi wie der Palazzo Municipale oder der Palazzo Schifanoia, mit seinem Monatssaal, der grandiose Fresken zu den einzelnen Monaten birgt, und vor allem der Palazzo dei Diamanti, dessen einzelne Bausteine, wie fein geschliffene Diamanten erscheinen, säumen die wunderbaren Plätze und Gassen der Stadt und laden zu einer Besichtigung ein. Die lauschigen Kaffeehäuser und Osterien, die für ihre ausgezeichnete Qualität bekannt sind, bieten sich immer wieder zu einer Einkehr an.


5. TAG: Sant‘ Apollinare in Classe – Brisighella

Nach dem Frühstück führt uns der Weg zuerst zur imposanten Basilika Sant’Apollinare in Classe, die gerne als das beeindruckendste Beispiel einer frühchristlichen Basilika bezeichnet wird, aufgrund deren faszinierenden Innenlebens diese auch Teil des Weltkulturerbes wurde. Das pittoreske Brisighella, unser nächster Programmpunkt, ist nicht nur als eines der schönsten Dörfer Italiens ausgezeichnet worden, sondern wird auch weit über seine Grenzen hinaus für die Gastronomie der ansässigen Meisterköche gerühmt.


6. TAG: Heimreise