Blätterkatalog

Opernreise Odessa

Das St. Petersburg des Schwarzen Meeres

 

Madame Butterfly von G. Puccini

der Babier von Sevilla G. Rossini

 

Don Quichote von L. Minkus

 

 

Termin:

15.09.2018 - 22.09.2018

Preis:

ab 1.495,- EUR

Bitte erst einen Termin wählen.

Leistungen:

Flug Wien – Odessa – Wien (via Kiew), Busreise, deutschsprachige Reiseleitung, N/Halbpension (7 x Frühstück, 5 x Mittagessen, 2 x Abendessen), 3 Opernkarten, alle Eintritte, Führungen und Schiffsfahrten lt. Programm, Weinprobe in Shabo, Cognac Verkostung in Odessa, Folkloredarbietung und „Fisch-Picknick“ im Donaudelta.

 

 

Einbettzimmerzuschlag: 247,-

 

Preis ab 16 Personen

 

Achtung: Gültiger Reisepass
auch innerhalb der EU erforderlich! 

 

 

 

 

 

Reisebeschreibung Odessa

 

1794 von Katharina der Großen als moderner russischer Schwarzmeerhafen gegründet, wuchs Odessa im 19. Jh. zu einer blühenden, europäisch orientierten Wirtschafts- und Kulturmetropole im Süden des damaligen Zarenreichs heran. Auch heute übt Odessa die Funktion eines „Tores zur Welt“ aus!

 

1. TAG: Abendflug Wien – Odessa (via Kiew) – Bezug der Zimmer
 
2. TAG: Stadtbesichtigung Odessa – Schiffsfahrt – “Madama Butterfly” (Oper) von G. Puccini

Während einer ausführlichen Stadtführung entdecken Sie die Highlights der Stadt wie das weltberühmte Opernhaus (Hellmer & Fellner), die Potemkinsche Treppe (bekannt aus dem Film „Panzerkreuzer Potemkin“) und das Konglomerat unterschiedlicher Baustile in der prächtigen De Ribas-Straße. Auf das gemeinsame Mittagessen folgt eine ca. einstündige Schiffsfahrt auf dem Schwarzen Meer. Am Abend besuchen wir die Oper, wo wir neben einer geführten Besichtigung „Madama Butterfly“ von G. Puccini erleben.

 
3. TAG: Odessa – Burg Akkerman – Weingut Shabo (mit Verkostung) – Donaudelta

Heute führt uns die Reise durch grüne Landschaften entlang des Schwarzen Meeres in Richtung Donaudelta. Unterwegs besichtigen Sie die Ruinen der einst gewaltigen genuesisch-osmanischen Festung Akkerman. In dieser Gegend befindet sich auch das Weingut Shabo, das 1822 durch Einwanderer aus der französischen Schweiz gegründet wurde (Weinverkostung). Tagesziel ist die Ferienanlage des Biologen Dr. Michael Zhmud am nördlichsten Flussarm des Donaudeltas. Tagesausklang mit einem köstlichen Abendessen (frisch zubereiteter Wildkarpfen, Wels und Hecht!), das von einer Folkloreaufführung begleitet wird. 

4. TAG: Wylkowe – Programm im Donaudelta (Bootsfahrt, Lipowaner-Insel, Naturerlebnis)

Wir beginnen den Tag mit einer Bootsfahrt durch die Kanäle von Wylkowe und einem Spaziergang durch die Stadt, die auch „Venedig der Ukraine“ genannt wird. Ebenfalls per Boot geht es weiter zum symbolischen „Nullkilometer“ der Donau. Inmitten des Donaudelta-Biosphärenreservats besuchen wir die Insel der „Lipowaner“, einer Gemeinde russisch-orthodoxer Altgläubiger, die im 17. Jh. die Reformen Zar Peters des Großen ablehnten und bis heute eigene Traditionen kultivieren. Der Nachmittag ist dem einzigartigen Naturparadies Donaudelta gewidmet. Nach der Rückfahrt beschließt ein Abendspaziergang in Wylkowe den Tag. 

 
5. TAG: Wylkowe – Rückkehr nach Odessa – Katakomben

Nach dem Frühstück geht es zurück nach Odessa, wo wir heute die legendären unterirdischen Katakomben erkunden. Mit einer Gesamtlänge von 2500 Kilometern übertreffen sie die berühmten Katakomben von Rom (300 km) und Paris (500 km). Am Abend Zeit zur Freien Verfügung.
 

6. TAG: Odessa: Führung durch die Stadtviertel „Privoz“ und „Moldavanka“ – „Der Barbier von Sevilla“ (Oper) von G. Rossini

Heuzte lernen wir bei geführten Stadtrundgängen noch zwei besonders interessante Viertel der vielseitigen Metropole Odessa kennen: In Privoz erleben wir den seit 1827 bestehenden Markt von Odessa. Gleich dahinter beginnt die „Moldavanka“ – das alte Judenviertel. Am Abend steht in der Oper Rossinis „Barbier von Sevilla“ auf dem Programm.

 
7. TAG: Museumsbesuch – Orthodoxes Kloster – Shustov Museum – „Don Quichote“ (Ballett)  von L. Minkus

Wir beginnen den Tag mit einem Besuch in einem der interessanten Museen der Stadt. Danach besuchen wir ein orthodoxes Kloster und genießen ein gemeinsames Mittagessen in einem gemütlichen Restaurant am Meer. Anschließend besuchen wir die Cognac-Kellerei Shustov, die seit dem 19. Jh. als Symbol für die Westorientierung von Odessa gilt. Im Anschluss an eine kleine Verkostung steht etwas Zeit zur freien Verfügung und abends dann der Besuch des Balletts „Don Quichote“ von L. Minkus auf dem Programm.  

 
8. TAG: Zeit zur Freien Verfügung  Rückflug

Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien (über Kiew).